Click: Günter Werk SPIEGELONLINE EINESTAGES,                        mark the following article
AGED – ECHO 28. 12. 2015
Neuerscheinung Ich habe es erlebt Das frühe 20. Jahrhundert In Zeitzeugenberichten CORNELIA GOETHE AKADEMIEVERLAG Frankfurt/Main 600 Seiten, 70 Autoren, € 24,00 (ISBN 3-86548-031-4) * Ein Volk unter der Peitsche des modernen totalitären Staates kann sich nicht verteidigen, kann sich nicht empören. Es ist Sklave in vollständigster, absoluter, erschreckender Form, Sklave im physischen, moralischen, geistigen Betracht. Curzio Malaparte, April 1951 ( KAPUTT ) Einmal Las Cruces und zurück... von Günter Otto Werk (Betreiber) Meine neunzehn Seiten von 1933 bis heute. Vier Mal dem „Heldentod“ knapp entkommen. Erinnerungen eingebrannt. - Auszüge: 30. Januar 1933. Es war dunkel, die Bahnhofstraße, Hauptstraße meiner kleinen Heimatstadt Arnswalde in der Neumark, die dann später Adolf-Hitler-Straße heißen sollte, war durch die vereinzelten Gaslaternen nur spärlich beleuchtet. Im Schutze dieser Dunkelheit eine laut lärmende Gruppe von Männern. Ihre ständigen Schreie „Hitler verrecke“ kann ich nicht vergessen. Vermutlich war auch der Mann darunter, der schon bald ermordet wurde. ... stand seit eh und je eine jüdische Synagoge. In der Reichskristallnacht wurde auch sie zu Asche. Der Exodus der Juden begann nach schlimmen Ausschreitungen. So verließen eines Tages, wie andere ... Arnswalde und Deutschland im Frühjahr 1939, ebenso die sehr bekannte und reiche jüdische Familie Abrahamowsky. Im Nachlaß meiner Tante in Berlin fand ich eine Ansichtskarte mit dem betreffenden Schiff und einem letzten Gruß aus Marseilles. Wir wurden programmiert für den Heldentod (1939) und nahmen es gelassen hin. ...er lehrte uns enthusiastisch auf seinen Ausruf „memento“ im Chor mit „mori“ zu antworten. ... als einziger eine Ahnung davon, was auf uns zukommen sollte. Im selben Jahr zwölftausend polnische Offiziere in unserer Stadt. Auffallend die sauberen Uniformen mit den eckigen Mützen. Schon bald sollten wir einen ehemaligen polnischen Soldaten kennenlernen. ... und wurde bei meinem Vater Schneidergeselle. Das Rote Kreuz versorgte ihn mit Päckchen. Er teilte sie mit uns. Seine Eltern lebten im fernen „Generalgouvernement“. Er wollte sie unbedingt besuchen. Mein Vater verbürgte sich für seine Rückkehr. Er kam, wie versprochen, zurück. Eines Tages wurde allen Polen befohlen, sich auf dem großen Gelände der Zuckerfabrik einzufinden. Als Leo zurückkam, seine Schilderung: Ein Pole  wurde kurzerhand aufgehängt. Er hatte ein Verhältnis mit einer deutschen Frau. 22. Juni 1941. Angriff auf die Sowjetunion mit Siegesfanfaren, Sondermeldungen. Mit unserem Graetz-Radio hörten wir Radio London. Als Einleitung vier dumpfe Paukenschläge, die das „V“ für Victory signalisierten. Genaue Hiobsbotschaften. Das Ende des siegreichen Vormarsches vor Moskau. Unter Strafe war es verboten, ausländische Radiosender zu hören. Wir haben es überstanden und hörten regelmäßig die Botschaften von der anderen Seite des Kanals... Der Atlantik (August 1943). Soweit das Auge blicken konnte, Schiffe. Die Frachter aus Oran und Casablanca formierten sich. An den unsicheren Außenpositionen die Schiffe mit den tagsüber sichtbaren Kriegsgefangenen. Abschreckung vor deutschen U- Booten. Oklahoma, USA. Tonkawa. Das POW - Camp. Drei Compounds zu je 1.000 Mann. ...die entdeckte Leiche unter den Dielen. Fememord. 20. Juli 1944: Attentat auf Hitler. ... erreichte uns der Befehl und wurde vor versammelter Mannschaft verkündet: Ab sofort der „Deutsche Gruß“ und nicht mehr der übliche militärische. Schall ohne Wirkung. ... änderte sich die allgemeine Situation. - Jetzt wurden wir endlich Nazis.  Februar 1947. Ein Luftwaffen-Rucksack und ein US-amerikanischer Seesack waren meine ganze Habe. Den Rucksack hatte ich vorher deponiert bei der Handgepäckstelle im Kölner Hauptbahnhof. Dort verschwand er spurlos und mit ihm wertvolle Sachen. – 
Flug-und Zeppelin-Hafen - Weltflughafen Rhein-Main
Me and my English by Günter Otto Werk 01.06.2016 Out of various English dictionaries I took the Titel <Dictionary of Modern English Usage> The famous compilation of learning, wit, humor and good taste. WORDSWORTH REFERENCE SERIES. I bought it on 16. 11. 2007. The actual reason was the word “d e c e I v e“ in <Geronimos Last Stand> by Jay W. Sharp issued in www.desertusa.com, 30.05.2016. I searched it. Page 105 started with “decent” followed by “decided”. The page 104 ended with “decapitate”. The questionable word was not listed. HUGO’S Pocket Dictionary GERMAN-ENGLISH and ENGLISH-GERMAN an old edition of 1943 (POW Camp Las Cruces/N.M.) as well as the “Flying leaflets” of THE MERRIAM WEBSTER POCKET DICTIONARY Tenth Printing April, 1949 and the heavy weight of 4.4 kg Websters Third New International Dictionary, bought for € 19.95 on 16.07.2004: d e c e I v e is listed (to mislead, delude, betray). Back to me and my English: As POW’s 1944/45 in Las Cruces/N.M. we received New York Times, Christian Science Monitor, Newsweek, Times, Chicago Daily Tribune and LIFE. Altogether helpful for me and my English. My English grew step by step due to my international employments with various Airlines and International Tourist Offices. However, I regret and admit I am missing about 2.000 vocabularies. I am unable to fill that gap with 92.
Me  and  my  English A glossary by screw writer otto        Public School and Commercial School and first employment: No English teached, no English learned. 1941 first contact to England and BBC. Radio London.   Gloomy news in German from London.  By severe penalty strictly forbidden. My father and me listening. –     May 1942. First English by a guard of the 8th British Army as Prisoner of War in northern Africa.     Somewhere and sometimes (1943) between Tunis and Algier registration as British  POW:  AA 013 334.     HUGO’S POCKET  DICTIONARY ENGLISH-GERMAN Copyright 1933 by DAVID McKAY COMPANY. Printed in U.S.A.  Beginning of selfstudy.    Try to read <Mutinity on the Bounty>, US POW Camp Tonkawa/Oklahoma.    B.A.O.R.  BRITISH ARMY OVER RHINE  POW Camp somewhere in Belgium.   My poor bits of English enabled me to climb into an administration-office of this camp.    Thanks to the Captain in charge, I was selected for discharge and avoided therefore usually transfer to England for an additional  captivity.    Griesheim Ordnance Depot US Army APO  757, Stroofstrasse 33, Frankfurt/Main: Full board and working with Operations Department of Cpt. Robert M. Bracket consequently increased my English vocabulary. That continued with my employment with H.I.C.O.G. High Commission for Germany.    Immigration to Canada July l951: T. Eaton Co. in Toronto.  English improved.    Return to Germany and employment with seven  International Airlines improved my English to  correspondent in English.    I listen to English Broadcasts, read newspapers and magazines in English.        Now, 2016, me 91, is missing about some thousands  English vocabularies. That is a sad fact. No chance for improvement. - Sincerely  Günter Otto Werk  alias  screw writer otto www.past-present-screw-scrip.de